Geimpft gegen Coronavirus!

Der Neubeginn der großen Freiheit?

Vorgestern war es so weit! Allen Unkenrufen zum Trotz war offensichtlich Impfstoff da – wenn auch der ungeliebte englische! Passend dazu machte der Sommer eine Pause, halt Regenwetter. In Deutschland bestehen aktuell teilweise große Überschwemmungen, gerade auch in Stuttgart. Nicht so in Wuppertal, denn dort fand die große Überflutung bereits 2018 statt.

Wir sind munter, diesmal klappt es bestimmt besser. Jedenfalls ist schon mal kein Schneesturm. Am Impfzentrum in Wuppertal auf dem Campus Freudenberg können wir mühelos nach Kontrollen und Einweisung durch mindesten 4 Helfer einen Parkplatz finden. Bereits 40 Minuten ist schon alles passiert. Nur die Drucker für den Ausdruck der QR-Codes für das europäische Impfzertifikat tun es nicht. Serverprobleme heißt es. Egal, die zweite Impfe ist ja mehrfach protokolliert. Nach Malle fliegen – das wollen wir sowieso nicht.

Nachmittags fahren wir zum Impfzentrum Wallburgstraße in Remscheid. Hier ist alles noch viel entspannter. Viele freie Parkplätze, die Infozentrale am Eingang wartet quasi schon auf mich. An der Aufnahme sind drei Personen vor mir dran. Das halte sogar ich aus. Alle Zettel abgeliefert, die Bestätigungen sowie einen neuen gelben Impfausweis mit der Seite COVID-19 erhalte ich im Gegenzug, unglaublich, sogar das Zertifikat mit dem QR-Code ist in ausgedruckter Form dabei. Bei der Aufklärung habe ich keine Fragen mehr. Warum auch? Von der Erstimpfung hatte ich ja nichts gemerkt, nicht mal der Impfarm hatte geschmerzt, nein, der andere. Die Impfe ist dann ganz schnell verabreicht. 15 Minuten Wartezeit noch und schon bin ich durch.

Am nächsten Tag ist schlimmes Regenwetter, es ist richtig kalt, 11 °C mittags. Ich muss deswegen sogar die Heizung einschalten. Somit haben wir reichlich Gelegenheit, die potenziellen Nebenwirkungen der Impfung zu erfühlen. Selbst wenn sie nicht auftreten.

Tatsächlich, der QR-Code lässt sich mit der Corona-App einscannen! Noch 14 Tage bis zu seiner Gültigkeit. Und plötzlich erfasst uns am Tag nach der Impfe das Bedürfnis, wieder Termine zu planen. In meinen analogen Terminplaner 2021 ist noch reichlich Raum für Ideen. Schnell sind die kommenden Geburtstage eingetragen. Eine Sammlung von realen Tanzterminen liegt auch schon wieder vor uns, deren Planung geht sogar schon bis Weihnachten. Wir planen nun plötzlich wieder Kurzurlaube. Es soll in den Westerwald, in den Hunsrück, nach Wildungen und nach Mittelhessen gehen. Die liebe Verwandtschaft haben wir schließlich schon lange nicht mehr in echt erlebt!

Endlich ist das Fotobuch der Hochzeit schon mal in New York angekommen. Drei Wochen nach der Einlieferung in Deutschland! Im Vergleich dazu: Meine Internetverbindung hat nun eine Latenz von unter 20 msec. Bei den Servern der Deutschen Börse geht es beim elektronischen Handel um Nanosekunden. Wie schön langsam ist es doch mit der analogen Post! Geduld!

Ist die zweite AstraZeneca-Impfe nun der Neubeginn der großen Freiheit? Wird im Herbst etwa eine neue Welle auftreten? Oder ist das nur Panikmache? Wann kommt die nächste Auffrisch-Impfung? Ach so, die STIKO teilte gestern mit, dass sie die Hybridimpfung nach Erstimpfung mit AstraZeneca favorisiert. Wir denken, weil damit schneller ein besserer Schutz vor der aktuellen Delta-Variante zu erzielen ist. Jetzt muss diese intendierte Vorgehensweise nur noch durch die Gremien…

Oh Mann, der Impfstoff von CureVac ist mit nur 48 % Wirksamkeit durchgefallen. Das ist wirklich schade. Aber auch ohne den ist in D offensichtlich genug Impfstoff da. Der Börsenkurs von CureVac fällt gleich um 14 %. Die Produktionsstätte bei Bayer in Wuppertal bleibt wohl ungenutzt.

Es bleibt auch mit vollem Impfschutz spannend. Wir gehen davon aus, dass es in Zukunft angepasste Auffrisch-Impfungen wie bei der Grippe-Impfung geben wird. Aber damit käme ja die Normalität zurück. Dieses Vorgehen kennen wir schließlich schon.

Ein großes Problem nicht nur in Deutschland ist das Vorgehen bei jungen Kindern und der Umgang mit Impfunwilligen. Ich habe eine statistische Simulation gesehen, die für die Unterbrechung der Infektionsketten eine Impfrate von 83 % der Gesamtbevölkerung fordert. Das wäre dann die berühmte Herdenimmunität. Das ist ein stolzes Ziel, dass es zu erreichen gilt!

Schreibe einen Kommentar

* Verwende bitte ein für mich aussagekräftiges Pseudonym und lasse die weiteren Angaben weg! Verzichte bitte auf Links, da Sicherheitseinstellungen den Beitrag dann als Spam einstufen würden. Die IP-Adresse wird automatisch anonymisiert.