You are currently viewing Wanderung im Belgenbachtal

Wanderung im Belgenbachtal

Waldwanderung bei Monschau

Es ist ein schöner Sommertag unseres Kurzurlaubes in Monschau. Schon bei der Vorbereitung des Kurzurlaubes bin ich auf das Belgenbachtal gestoßen. Das ist ein schönes und ruhiges Seitental der Rur nahe Monschau. Die Wanderung startet und endet beim Bistro Grünental. Dessen Standort hat als ehemaliger Tuchfertigungsbetrieb im Grünenthal einen Geschichtsbezug.

Die Beschilderung am ausgewiesenen Wanderparkplatz Grünental ist aber irritierend. Hier werden Parkkosten genannt und mit einer Videoüberwachung gedroht. Ich konnte allerdings keine Kamera entdecken. Handynetz ist hier auch nicht vorhanden, mit dem man die Situation klären könnte. Ob dem Eifelverein das so recht ist? Der Parkplatz scheint den Eigentümern des gegenüberliegenden Bistros Grünental zu gehören. Der hat vermutlich mit wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen. Sei’s drum! Wir genießen die schöne Natur!

Wenn Sie die entpackte Datei in Ihre Wander-App laden, können Sie einfach unserer Route folgen.

Wir gehen rechts auf dem Parkplatz zur Steinbrücke über den Belgenbach. Ab hier geht es bergauf. Wir folgen dem Weg und gelangen zu einem Rastplatz am Bergmannskreuz Alsdorfer Grube, das an das schwere Grubenunglück in Alsdorf 1930 erinnert. Mehr als 260 Bergleute kamen durch eine Gasexplosion zu Tode. Das erinnert uns an die Zeit, als im Aachener Land noch in großem Umfang Steinkohle abgebaut wurde. Wir kennen heute nur noch den Tagebau von Braunkohle in der Region.

Bergauf im Belgenbachtal
Kleiner natürlicher Aufstau unterhalb der Belgenbacher Mühle

Nun geht es schöne Hangwege immer leicht bergauf. Wir erreichen eine kleine Erweiterung des Tales an der Belgenbacher Mühle. Diese dient heute Wohnzwecken. Eindrucksvoll finden wir die steinerne kleine Staustufe unterhalb der Mühle. Neben den Häusern gibt es eine kleine Kapelle am Bach. Wir gehen nach links durch einen Abschnitt eines in Stein gehauenen Fahrweges! Dahinter biegen wir bald rechts ab und gehen immer weiter bergauf.

In Stein gehauener Fahrweg oberhalb der Belgenbacher Mühle
Schild Belgenbachle Mühle

An einer weiteren Brücke über den Bach steht eine schöne Ruhebank mit der Aufschrift „Mon Forst“. Hier besteht die Gelegenheit, Füße und Arme abzukühlen! Glasklares kühles Wasser fließt im plätschernden Bach. Wir queren den Bach und gehen auf der anderen Seite einen schönen Waldweg zurück. Dieser ist bereits mit herbstlich wirkenden Blättern bedeckt.

Mon Forst

Hier hätte auch eine weitere Wander-Etappe dem Bach talaufwärts folgen können. Dort befindet sich auch ein Wanderparkplatz am Lutterbach nahe der L 246.

So gehen wir bequem zurück. Bald wird es etwas steinig auf dem Fahrweg. Schließlich biegen wir nach links ab und gehen den Weg bergab. Hier queren wir den Bach und gehen wieder bergauf. Der weitere Weg ist zunächst etwas komplizierter beschaffen am Hang entlang. Ziemlich felsig hier!

Hangweg

Dann geht es wieder den Hauptweg bergab zum Parkplatz. Von dort gehen wir über die Fahrstraße bis zum Bistro Grünental, um dort einzukehren. Wir sitzen nun bequem neben der Rur unter einem Sonnenschirm. Es ist sehr ruhig hier, wir werden freundlich bedient. In der Umgebung der Gaststätte können wir noch Relikte der alten Fabrikationsanlagen erkennen.

Ein schöner Abschluß der angenehmen Waldwanderung ist es, hier die Abendsonne zu genießen. Die dumme Sache mit dem Wanderparkplatz habe ich schon wieder fast vergessen.

Schreibe einen Kommentar

* Verwende bitte ein für mich aussagekräftiges Pseudonym und lasse die weiteren Angaben weg! Verzichte bitte auf Links, da Sicherheitseinstellungen den Beitrag dann als Spam einstufen würden. Die IP-Adresse wird automatisch anonymisiert.